Projekt 17

Endlich wieder ein Filmprojekt in großem Stil.

Mit Crowdfunding finanziert und mit vielen technischen Neuerungen.

Erwachsen werden

Fünf Träume, Küche, Bad

Projekt 17 ist eine Tragikomödie der Theater AG Hipstedt. Im ca. 120-minütigen Spielfilm geht es um Emily, Sam, Helmut, Vanessa und Maja, die an Wendepunkten in ihrem Leben sind. Sie sind mit ihrem Leben unzufrieden und möchten nicht mehr so weitermachen wie bisher, was sie zusammenführt. Gemeinsam versuchen sie, ihre Träume und Ziele zu erreichen, doch das ist nicht immer einfach. Sie begeben sich auf eine Reise aus kleinen Erfolgserlebnissen und Rückschlägen und merken schnell, dass sie es nur schaffen, wenn alle gemeinsam für ihre Träume kämpfen.

Crowdfunding und neue Partner*innen

„Projekt 17“ ist ein unabhängig produzierter Film. Für die Finanzierung wurde eine Kampagne auf dem Crowdfunding-Portal Indiegogo gestartet. Dort wurden über 1200€ gesammelt und zusammen mit einigen anderen Unterstützer*innen konnte die Produktion des Films finanziert werden. Die Drehzeit des Films beläuft sich auf acht Tage im Sommer 2017. In den Monaten danach wurde der Film geschnitten, farbkorrigiert und vertont. Der Berliner Komponist Lars Rühmann sowie die Band „Another Girl called Josephine“ steuern Musik zum Film bei.

Technische und andere Revolutionen

Wir haben unseren Film mit der Canon 5D Mark III in 2K gedreht, wir haben mit Gimbal, Kamerakran und Steadycam gearbeitet. Der Ton wurde mit Richtmikrofon, Fieldrecordern und Funk-Ansteckmikros aufgenommen und im Tonschnitt abgerundet. Zudem wurde der Film komplett mit Soundeffekten und Foleys versehen. Nie vorher haben wir technisch auf so hohem Niveau einen Film gedreht. Und nie zuvor dauerte die Post-Produktion länger und nahm gleichzeitig so einen großen Stellenwert ein. Nachdem wir "Im Schatten des Waldes" mit finanziellen Mitteln realisierten, die wir noch übrig hatten, mussten für Projekt 17 wieder finanzielle Mittel gesammelt werden. Das erste Mal gab es keinen Filmfreizeitbeitrag, der bezahlt werden musste. Das war konsequent, denn es schätzte die Arbeit wert, die das gesamte Team investierte. Zudem wurden wir mit diesem Projekt auch zum offiziell eingetragenen Verein.


independent Film aus Niedersachsen

Eingetragen werden

Im Zuge dieses Filmprojektes haben wir alle Bedingungen erfüllt, um uns als Verein eintragen zu lassen. Genauer gesagt sind wir ein gemeinnütziger eingetragener Verein. Unsere Gemeinnützigkeit besteht in der Förderung von Kunst und Kultur in unserer Region. In unserer Satzung heißt es dazu:

"Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Produktion und Vorführung von Filmen und dient der Förderung der unabhängigen Filmkultur in der Region Elbe-Weser. Der Verein fördert die Allgemeinheit in Bildung und Kunst, durch die kulturelle Auseinandersetzung mit dem Kunstwerk Film. Es sollen ausschließlich kulturell wertvolle, künstlerisch unabhängige Filmprojekte durchgeführt werden. Durch regelmäßige Treffen und Veranstaltungen, die für alle offen sind, werden in der Öffentlichkeit die filmhistorischen und filmkulturellen Kenntnisse vertieft und gefördert. Die vom Verein durchgeführten Projekte haben den Anspruch künstlerisch wertvoll zu sein. Sie werden der Allgemeinheit präsentiert. Der Verein produziert Filme, die die Gegenwart und Geschichte der Region Elbe-Weser bzw. Niedersachsen zum Thema haben oder die der Verbesserung der Medienkultur in dieser Region dienen."

Im Sinne dieser Satzung arbeiten wir seither und haben als Verein natürlich bestimmte Rechte und Pflichten.

Unser Crowdfunding Aufruf

2017 haben wir unser erstes Crowdfunding gestartet. Über die Plattform Indiegogo konnte man unser Filmprojekt mit einer kleinen Spende unterstützen. Für die Unterstützung konnte man sich, je nach Beitrag, verschiedene Dankeschöns aussuchen. Eigens für das Crowdfunding haben wir dieses Video gemacht.

Den richtigen Ton anschlagen

Für Projekt 17 wollten wir uns im Vergleich zu früheren Projekten vor allem im Audiobereich verbessern. Obwohl wir schon lange mit Richtmikrofon aufgenommen haben, geschah dies nun professioneller, mit Kopfhörern und die Aufnahmen wurden seperat auf einem Fieldrecorder gespeichert. Zudem wurden Ansteckmikrofone (Lavalier-Mikros) genutzt, die den Ton der tragenden Person noch klarer aufnahm. In der Postproduktion wurden dann die verschiedenen Tonaufnahmen passend gemischt, Atmos (atmosphärische Hintergrundgeräusche z. B. Straßenverkehr, Regen, Wind usw.) dahinter gelegt und für alles mögliche wurden Soundeffekte gemacht (siehe Videos rechts).

Wie funktioniert Nachvertonung?

Wie erstellen wir Soundeffekte?

Premiere in der Schauburg

Großer Film auf großer Leinwand

Heimspiel

Es war nicht das erste mal. Schon "Im Schatten des Waldes" haben wir im Rahmen der "Heimspiel-Reihe" in der Schauburg aufgeführt. Ein tolles Gefühl, dass ein kleiner Dorfverein seinen neuen Film in einem großen, wunderschönen und altehrwürdigen Kino in Bremen, nämlich der Schauburg, uraufführen kann.

Danke Filmbüro

Das Filmbüro Bremen hat uns bei diesem und dem vorigen Vorhaben ganz toll unterstützt und den Kontakt zu Theaterleitung Robert Erdmann hergestellt. Sie haben Werbung in ihrem Netzwerk gemacht und die Veranstaltung begleitet. Ein tolles Beispiel, kleinere Filmemacher*innen zu unterstützen.

Das große Haus

Wir haben uns auch sehr gefreut, dass wir noch in den größeren Kinosaal, das sogenannte große Haus wechseln mussten, da wir an diesem Abend so einige Zuschauer*innen locken konnten. Für so eine Kinoaufführung muss der Film im Vorfeld in eine DCP (Digital Cinema Package)-Datei umgewandelt werden, damit er auf den digitalen Kinoprojektor gespielt werden kann.

Unsere Kinderdarsteller*innen auf der Premiere
Unsere Kinderdarsteller*innen auf der Premiere
Auf der Bühne vor der großen Leinwand
Auf der Bühne vor der großen Leinwand

Stab & BEsetzung

Projekt 17: Fünf Träume, Küche, Bad 

(Drehzeit 8 Tage)

 

Regie:                                                Daniel Klotzek

Laufzeit: 125 Minuten

Genre: Coming-of-Age-Drama

 

Besetzung:

Charlotte Schönnagel                                   Emily

Simon Dreesch-Rosendahl                           Sam

Jessica Pott                                                  Vanessa

Jonas Dreesch-Rosendahl                      Helmut

Malin Steindorf                                                  Maja

Rieke Pott                                                               Lilli

Tetje Pott                                                            Manu Jana Steindorf                                          Christine

Beke Tietjen                                                         Kim

Katrin Aumann                                  Frau Wagner

Myria Schwitzgebel                                         Hilke

Alina Krämer                                                        Fine

Cord Schwanholt                                           Bernd

Mareike Schwitzgebel                                  Ulrike

Sascha Denz                                                    Kunde

Luca Cordes                                                        Luca

Hanna Dreesch-Rosendahl                      Sandra

Tristan Ahlers                                             Thorsten

Sönke Birreck                                                Polizist

Daniel Klotzek                                                 Prüfer

Hannah Steffens              Krankenhaushälterin

 

Drehbuch:                                      Daniel Klotzek                                      Simon Dreesch-Rosendahl                                              Mareike Schwitzgebel

                                                              Sönke Birreck                                     Hanna Dreesch-Rosendahl

 

Kamera:                                            Sönke Birreck

                                                                 Beke Tietjen

 

Ton:                                             Niclas Brinkmann

                                                                 Vincent Abel

 

Schnitt:                                             Daniel Klotzek

                                   Simon Dreesch- Rosendahl


Impressionen